Berliner Blick



ProReiki

©(ProReiki)

Der erste Reiki-Berufsverband bietet umfassende Unterstützung

Berlin (humannews) – ProReiki hat knapp ein Jahr nach seiner Gründung bereits rund 170 aktive und Fördermitglieder und vereint Vertreter der unterschiedlichen Reiki-Richtungen und -Linien. Der erste Reiki-Berufsverband für den deutschsprachigen Raum setzt sich als übergreifende Interessengruppe für die gesellschaftliche Anerkennung und Integration von Reiki in das Gesundheitssystem ein. Dabei ist der Verband Interessenvertreter der professionellen Reiki-Praktizierenden und zudem qualifizierter Ansprechpartner für Informationen rund um Reiki sowie kompetenter Kooperationspartner für jede gesellschaftliche Gruppe.

Satzungsgemäß ist ProReiki eine Vereinigung für alle Personen, die Reiki im Usui-System berufsmäßig, auch nebenberuflich, ausüben oder dies beabsichtigen. Darüber hinaus besteht für assoziierte Vereine, Verbände und Organisationen die Möglichkeit, sich über Vertreter im Berufsverband zu engagieren. Diese Offenheit und der Wille zum wechselseitigen Austausch ist eines der entscheidenden Merkmale von ProReiki.

Umfangreiches Leistungspaket auf der Jahreskonferenz vorgestellt

Rund die Hälfte der Mitglieder des noch jungen Verbandes nebst einigen Gästen versammelten sich am 30.04.2012 in der Gersfelder Stadthalle zur ersten Jahreshauptversammlung. „Ich habe mich sehr wohl und gut informiert gefühlt“ und „sehr produktive und konstruktive Veranstaltung“ - dieser Grundtenor zieht sich durch alle Rückmeldungen von Teilnehmer dieser ersten ProReiki-Jahreskonferenz.

Auf dem großen ProReiki-Informationstag ging es am darauffolgenden Tag in sachkundigen Vorträgen um entscheidende Themen rund um die Einbringung von Reiki in bestehende gesellschaftliche Strukturen.

> Reiki in der Medizin: Eine sehr erfreuliche Entwicklung gibt es am Unfallkrankenhaus Berlin. Dort wird zunehmend mit Reiki gearbeitet, wie es das in diesem Ausmaß bisher in Deutschland noch nicht gab. Das Unfallkrankenhaus Berlin, als Lehrkrankenhaus der Charité, ist ein Ort modernster Schulmedizin mit rd. 85.000 Patienten im Jahr. Mehr als 800 Patienten sind in den letzten drei Jahren dort mit Reiki behandelt worden. Mittlerweile geben fünf festangestellte Entspannungstherapeuten rd. 4.000 Reiki-Behandlungen jährlich. ProReiki unterstützt diese Entwicklung und informiert seine Mitglieder fortlaufend und zeitnah über diese wichtige Entwicklung.

> Reiki und Rechtsprechung: Immer noch gibt es in Deutschland einzelne Gesundheitsämter, die den Heiler-Entscheid des Bundesverfassungsgerichtes von 2004 für Reiki-Anwender nicht anerkennen. „Ein Unding“, wie ein fachkundiger Rechtsanwalt dazu äußerte. Deshalb unterstützt ProReiki seine Mitglieder bei Fragen rund um rechtliche Probleme, informiert über alle wichtigen Urteile deutscher Gerichte zu Reiki – und gibt damit ein gutes Gefühl für seine Mitglieder, rechtlich auf der sicheren Seite zu stehen.

> Reiki und Berufshaftpflichtversicherung: Viele Reiki-Anwender in Deutschland haben noch immer keine Berufshaftpflichtversicherung, obwohl dies im Zuge der aktuellen Entwicklung immer wichtiger wird. Das Thema scheint sperrig und unzugänglich, weshalb viele Reiki-Anwender davor zurückschrecken. ProReiki bietet eine einfache Lösung: durch die Mitgliedschaft in ProReiki ist jedes Mitglied automatisch berufshaftpflichtversichert – und braucht sich um nichts weiteres mehr zu kümmern.

> Reiki und Wissenschaft: Reiki auch wissenschaftlich zu untersuchen, kann spannend und inspirierend sein. In jedem Fall erleichtert es die Integration von Reiki in das deutsche Gesundheitssystem. ProReiki unterstützt wissenschaftliche Forschung rund um Reiki – und informiert seine Mitglieder laufend über aktuelle Ergebnisse.

Wer jetzt mit dabei sein will und Reiki am Puls der Zeit mitgestalten möchte, kann dies durch die Mitgliedschaft bei ProReiki tun, kann wichtige Impulse aufnehmen und weitergeben – und ist immer auf dem Laufenden in Sachen Reiki in Deutschland.
Für einen Jahres-Mitgliedsbeitrag von nur 120 Euro.

Weitere Informationen unter www.proreiki.de


Mehr Informationen:

www.humannews.de

aktualisiert am 03. 11. 2012