Berliner Blick



Bitte auf Bild klicken

Vom Ende zum Anfang der Liebe

Autor: Birgit Dechmann und Christiane Ryffel
Ein Leitfaden für die systemische Beratung und für Paare, die zusammenbleiben wollen

Pressestimmen

"Ein vielschichtiges und gleichzeitig gradliniges Buch. Neben der Laufstory, die man verschlingen kann wie in einem Roman, finden sich Anmerkungen der Autorinnen, Daten aus der Forschung und so genannte Atempausen. Sie richten sich an jene Leserinnen und Leser, die wie die Autorinnen (paar-)therapeutisch tätig sind." (Tages Anzeiger Zürich)

"Das Buch ist sowohl für Paare, die zusammen bleiben wollen, wie für Beratende geschrieben. Es ist einerseits ein Fachbuch und andererseits ein spannender Beziehungskrimi." (Zürichsee Zeitung)

"Eine behutsame Annäherung an die Liebe und ihre Erlösung aus der Illusion des romantischen Liebesparadigmas. Keine leichte Lektüre - aber eine ergiebige, und die Mischung von Theorie und Praxis macht das Buch für Fachleute und Laien gleichermaßen interessant." (NZZ)
 

Kurzbeschreibung

Über Jahre hinweg schrieben die bekannten und erfolgreichen Autorinnen an einem Buch über die Liebe: Darüber, wie sie zwischen Menschen entsteht, wie sie aufhört zu sein, was sie am Anfang war - um dann wieder mit neuem, aber einem anderen Leben erfüllt zu werden.

Entstanden ist eine Art Naturgeschichte des Liebens, eine neue Theorie, die das Geschehen zwischen Paaren als Stationen auf einem Lern- und Erkenntnisweg begreift. Die Autorinnen spüren in konkreter Auseinandersetzung mit ihren Klienten in der Paartherapie und Beratung Gesetzmäßigkeiten nach, wie Paare, die lange miteinander leben, einen Paradigmenwechsel in ihrer Beziehung erfahren, ihn erleiden, aber auch aktiv von ihm profitieren können. Dieser Übergang von einem "romantischen" Liebeskonzept über verschiedene "Transformationen" hin zu einer neuen "Liebeswirklichkeit" wird nicht nur spannend - und an einem Beispiel - anschaulich erzählt, sondern gibt allen, die in der Paartherapie und in der Beratung arbeiten, bis hin zu "Betroffenen" selbst, unschätzbare Hinweise, Veränderungen im Liebesprozess wachsam zu reflektieren und zu optimieren. "Lieben bedeutet lernen - so viel haben wir bei der Arbeit an unserem Thema erfasst. Beim Lesen werden Sie also merken, inwiefern die Liebe zu einem anderen Menschen nicht nur unsere gesamte Gefühlspalette zum Leuchten bringt, sondern uns auch als denkende und handelnde Wesen herausfordert." Birgit Dechmann, Christiane Ryffel

aktualisiert am 03. 11. 2012