Berliner Blick



Heilkraft aus der Heimat:

©(Günter Havlena / pixelio.de)

Fünf deutsche Kräuter mit großer Wirkung. Jenseits von Ayurveda und fernöstlicher Heilkunst: Warum Kamille, Arnika und Co. oft unterschätzt werden

Berlin (humannews) – Ob Ayurveda, Akupunktur oder Shiatsu - im Bereich der Alternativmedizin erfreuen sich seit Jahren Heilmethoden aus fernen Ländern höchster Beliebtheit. Was vielen nicht klar ist: Gerade im Spätsommer gedeihen viele wichtige Heilkräuter auch in den heimischen Gefilden. „Kräuter wurden auch hierzulande von jeher wegen ihrer heilenden Wirkung zur Behandlung verschiedener Krankheiten genutzt. Im Mittelalter und in der frühen Neuzeit wurde der Anbau von Heilpflanzen jedoch als Hexenzauber oder Aberglaube abgelehnt, wodurch in Deutschland und Europa viel wertvolles Wissen verloren ging“, erklärt Isabell Goyn, Gesundheitswissenschaftlerin und Portalmanagerin der Gesundheitsplattform DocJones. Die Experten für natürliche Gesundheit frischen das alte Wissen auf und verraten, mit welchen heimischen Kräutern sich Bauchschmerzen, Hautirritationen oder Schlafbeschwerden behandeln lassen.

Brennnessel
Zu Unrecht wird die Brennnessel häufig als Unkraut bezeichnet, denn ihre Blätter enthalten jede Menge heilende Stoffe. So hilft das Kraut als Tee gegen Blasen- und Nierenbeschwerden, die Blätter hingegen lindern rheumatische Beschwerden. Der DocJones Zusatztipp: Als Cremesuppe schmeckt Brennnessel übrigens ganz vorzüglich.

Arnika
Die meisten Gesundheitsinteressierten kennen diese wertvolle Naturheilpflanze und haben sie bereits bei Gelenkbeschwerden oder Muskelverspannungen als Salbe verwendet. Doch auch Umschläge lassen sich kinderleicht selbst machen: Einfach 4 Teelöffel Arnikablüten mit siedendem Wasser übergießen, 10 Minuten ziehen lassen, abseihen und schon können die Blüten für Umschläge verwendet werden. Die gelbe Blume steht in Deutschland unter Naturschutz und wächst vor allem in den Bergen.

Baldrian
Schon vor über 1.000 Jahren war der Baldrian in Deutschland eine geschätzte Heilpflanze, der sogar eine mythische Wirkung nachgesagt wurde – wahrscheinlich wegen des eigentümliches Geruchs. Insbesondere bei Einschlafproblemen verspricht ein Tee aus Baldrianwurzel schnelle Hilfe. Aber Achtung: Katzenbesitzer sollten Baldrian (tier)sicher aufbewahren, da Baldrian für Vierbeiner unwiderstehlich zu sein scheint und sie in einen wahren Rausch versetzt. Was bisweilen für den Besitzer lustig sein mag, tut der Katze aber nicht unbedingt gut. Weitere Anwendungsmöglichkeiten mit Rezepten finden sich auf http://www.docjones.de/wirkstoffe/baldrian/baldrianwurzel-extrakt


Salbei
Salbei enthält mindestens 1,5 Prozent ätherisches Öl und kann aufgrund seiner antibakteriellen sowie virus- und pilzhemmenden Wirkung gegen allerhand Beschwerden helfen. Er verhindert zum Beispiel übermäßige Schweißbildung, Zahnfleischentzündung und Mundgeruch. Bei Halsschmerzen kann zweimal täglich mit einem Salbeitrank gegurgelt werden. Auf diese Weise wird der Rachenraum desinfiziert und Bakterien haben schlechte Karten, sich zu vermehren. Wächst in fast jedem Garten.

Kamille
Kamille hilft gegen Bauchschmerzen und Blähungen – das weiß fast jedes Kind. Doch die Kamille kann viel mehr: Aufgrund der heilsamen Inhaltsstoffe lindert ein Dampfbad mit Kamille typische Erkältungsbeschwerden sowie Hautirritationen. Nicht zuletzt beruhigt Kamille und eignet sich deshalb bestens als Schlaftrunk.

Wichtig!
Auch wenn die Heilpflanzen in freier Natur zu finden sind, sollte man nie vergessen, dass es sich um Arzneien handelt. Falsch angewandt, können sie unangenehme Nebenwirkungen hervorrufen oder im schlimmsten Fall toxisch wirken. Auf www.docjones.de sind zahlreiche pflanzliche Wirkstoffe und Heilpflanzen verständlich und ausführlich beschrieben, womit die Plattform eine verlässliche Quelle für Informationen rund um die Naturheilkunde darstellt. Darüber hinaus erhalten die Nutzer zum Beispiel einen Überblick über die Geschichte der Pflanzenheilkunde sowie Präventionstipps für verschiedene Bereiche der Gesundheit.

DocJones ist die erste Adresse zum „Gesundsurfen“ im Internet, bei der sich alles um die Pflanzenheilkunde dreht. Das Berliner Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, Informationen zu allen Themen der natürlichen Gesundheit auf einer zentralen Plattform zu bündeln und der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen. In der Community können die Nutzer Erfahrungsberichte austauschen, Fragen stellen und Tipps geben. Die DocJones-Redaktion ergänzt dieses Wissen um wichtige Basisinformationen zu Krankheitsbildern, natürlichen Wirkstoffen und Heilpflanzen.


Mehr Informationen:

http://www.docjones.de/

Ein Beitrag von: www.humannews.de

aktualisiert am 03. 11. 2012